Wie stellen sich Mitarbeiter*innen von Google Technologie im Bildungsbereich vor? Produktmanager Rajen Sheth gibt einen kleinen Einblick in die aktuellen Ziele im Education-Bereich. Neben der Personalisierung fokussiert Google dabei auf Skalierbarkeit sowie auf die Kollaboration an Dokumenten mit Hilfe der Google Drive Tools (Youtube-Video):

Erst kürzlich wurde bekanntgegeben, dass die Schullösung Google Classroom nun auch für Privatnutzer freigeschaltet wird: Google Classroom Opens Up To Personal Accounts (Edsurge).

Das innovative Potenzial, gleichzeitig an Dokumenten zu arbeiten, sollte in der Schule imho nicht unterschätzt werden. Der analoge Modus war bisher: 1. Erstellung, 2. Einreichen, 3. Feedback erhalten – und erst dann konnten Schüler*innen weiterarbeiten. Die Lehrerin Monika Heusinger beschreibt im folgenden Artikel, wie sie die Zusammenarbeit mit Hilfe von Google Drive im Fremdsprachenunterricht organisiert. Schüler*innen jederzeit ihren Zwischenstand teilen und auch den anderer Gruppen einsehen, Feedback ist also schon während der Bearbeitung möglich: AUTHENTISCHER SPRACHEN LERNEN – DIGITALE MEDIEN IM UNTERRICHT VON MONIKA HEUSINGER.

Creative Commons Lizenzvertrag Gerne weiterverwenden! Dieser Artikel (Text) ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Der Urheber soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Matthias Andrasch. Urheberrechtliche Angaben zu Grafiken, Videos oder anderen verwendeten Inhalten finden sich meist direkt bei den jeweiligen Inhalten.